Was die Business Class der Zukunft bringt – ein Ausblick in zwei Teilen (2)

Eine weitere Entwicklung, die man gerade beobachten kann, ist, dass sich die großen Flugzeugbauer selbst mit Sitzherstellern zusammentun, um eigene Produkte auf den Markt zu bringen. So arbeitet zum Beispiel Airbus mit einem absoluten Spezialisten auf diesem Gebiet zusammen, nämlich mit Zodiac Aerospace. Bei dieser Kooperation steht im Vordergrund, neue Raumkonzepte innerhalb des A330 zu entwickeln. Eine der ersten Ideen sind Schlafkojen, die sich im Frachtraum der Maschine befinden und durch Modulbauweise ermöglicht werden sollen. Durch eben diese Bauweise können sie bei Bedarf ganz einfach gegen reguläre Frachtcontainer ausgetauscht und der zur Verfügung stehende Platz effizienter genutzt werden.

Airbus-Zodiac-Module-mock-up

Auch ‚Adient Aerospace‘ ist ein Joint Venture, in diesem Fall zwischen Boeing und der Firma Adient, dem weltweit größten Zulieferer für Autositze. Das Know How von Adient soll dann auf den Personenluftverkehr übertragen werden. Ein erster Entwurf für einen Lie-Flat Business Class Sitz, dem geplanten Kerngeschäft, fand im Rahmen der Aircraft Interior Expo in Hamburg statt und sorgte gleich für die Spekulation, dass es sich dabei um die zukünftigen Sitze von Emirates in den neuen Boeing 777X handeln könnte – schließlich besitzt die Airline die größte Boeing 777-Flotte überhaupt.

1_lie-flat-business-class_resized

Als Fazit lässt sich sagen, dass wir uns momentan an dem Punkt befinden, an dem Merkmale, die noch vor einigen Jahren typisch für die First Class waren, immer mehr in der Business Class ankommen. Direkter Zutritt zum Gang, ein großes Maß an Privatsphäre durch eigenständige Mini-Suiten, die Möglichkeit, zwei Sitze zu einem Doppelbett zu verbinden oder auch das ‚Dine on Demand‘-Konzept, das mittlerweile von einigen Arlines angeboten wird: Bei Business Class Reisen werden die Individualisierung des Erlebnisses und zunehmende Mobilität/Flexibilität immer wichtiger. Darüber hinaus spielt die individuelle Kabinengestaltung unter Berücksichtigung der CI der jeweiligen Airline eine große Rolle. Das gilt für die Business Class ganz besonders, da das meistens die ersten Plätze sind, die der Gast in der Maschine zu Gesicht bekommt und die Airline darüber definiert. Also kann man davon ausgehen, dass das Hauptaugenmerk erst einmal darauf liegen wird, die Details weiter zu verfeinern und Alleinstellungsmerkmale beim Service zu bieten, die Entwicklungen der Hardware dürften nach dem Quantensprung der letzten Jahre überschaubar sein.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen