Mit Air North unterwegs an den nördlichen Polarkreis

Nachdem wir in unserem Blog schon mehrmals über sehr bekannte Fluggesellschaften und vor allem deren Business Class Angebote gesprochen haben, dachten wir uns, es sei mal an der Zeit, einer kleinen (aber dafür umso interessanteren) Regional-Airline das Feld zu überlassen und zwar der Air North aus Kanada. Air North hat ihren Sitz in Whitehorse, der 25.000 Einwohner zählenden Hauptstadt des Yukon-Territoriums. Und wem jetzt Whitehorse schon nichts sagt, dem sei verraten, dass einige Flugziele der Air North noch weitaus abenteuerlicher sind. Whitehorse wird immerhin von Condor ab Frankfurt während der Sommermonate wöchentlich angeflogen – direkt. Von dort aus erreicht man mit Air North kleinere, zum Teil sehr abgelegene, Orte innerhalb des Territoriums, aber auch größere Städte wie Vancouver, Ottawa oder Calgary.

 

Air-North-Aircraft
Air North Aircraft

 

Die für uns beeindruckendste Destination ist ganz klar Old Crow, ein Dorf, das sich sogar außerhalb des nördlichen Polarkreises befindet und nicht an das Straßennetz angeschlossen ist. Für diese Verbindung greift Air North auf Turbopropmaschinen zurück, entweder die ATR 42 oder die Hawker Siddeley HS 748. Beide Typen bieten Platz für rund 40 Passagiere, trotzdem ist die HS 748 bei Nostalgikern deutlich beliebter, immerhin wird die Maschine seit 1988 nicht mehr produziert und die verbleibenden knapp 20 Modelle weltweit (!) werden sicher auch über kurz oder lang den Dienst quittieren. Nach Old Crow kommt man mit Zwischenhalt in Dawson City und Inuvik, wobei diese Stopps zeitlich kaum ins Gewicht fallen, man kann es sich eher so vorstellen: Landung – Türe auf – eine Handvoll Passagiere steigt aus oder ein – Abflug. Das Ganze dauert dann in etwa 10 Minuten, bevor es weitergeht.

 

Air-North-Staff
Air North Staff

 

Bei Air North gibt es an Bord nur eine Buchungsklasse, genannt Yukoner economy, und das gilt für die gesamte Flotte. Dafür punktet die Airline mit ihrem warmherzigen Service und ihrer tiefen Verbundenheit zum Yukon-Territorium. Die Mahlzeiten werden zum Beispiel fast ausschließlich in Whitehorse vom Air North-Küchenteam, bestehend aus 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, täglich frisch zubereitet. Auch die gereichten Getränke wie Kaffee oder Bier stammen direkt aus der Region. Und was uns besonders imponiert: dass Air North sich selbst nicht zu ernst nimmt. So verkündete die Airline zum Beispiel in einer Pressemitteilung, dass 10 Airbus A380 bestellt wurden, in denen es neben Yoga-Unterricht und einer Spielhalle außerdem die Möglichkeit gäbe, ununterbrochen Husky-Welpen zu streicheln – veröffentlicht an einem 1. April.

Kommentar verfassen